Sachsen Fasten

Dienstag, 18. Dezember 2018 - 23:27 Uhr

 

Fastenwandern in Sachsen

Sachsen hat geografisch einiges zu bieten. So finden sich im Süden die Gebirgszüge des Erzgebirges und des Vogtlandes, die Mitte Sachsens ist geprägt von der Elbregion mit dem Elbsandsteingebirge und im Osten findet sich die Nieder- und Oberlausitz mit ihren zahlreichen Teichen, Mooren und Feuchtwiesen.

Fastenwandern in der Gruppe

Die Natur geniessen

Fastenwandern

Fasten

Somit ist für alle Besucher dieses Bundeslandes etwas geboten. Auch das Fastenwandern in Sachsen ist vielseitig. Anspruchsvolle Wanderer können die Höhe des Erzgebirges mit dem Fichtelberg erklimmen, weniger Geübte beschränken sich zum Beispiel auf Wanderungen entlang des Elbufers. Auch das eher flache sächsische Hügelland der Tieflandsbucht um Leipzig ist ideales Ziel für alle Wanderer.

Fastenwandern im schönen Sachsen

Wer beim Fastenwandern in Sachsen in die umfangreiche Pflanzenwelt eintauchen will, sollte das Elbsandsteingebirge besuchen. Dieses Gebiet wird als Nationalpark Sächsische Schweiz bezeichnet und gehört mit über 23 Arten zu den farnreichsten Regionen in Mitteleuropa.

Fasten und wandern in Sachsen

Fastenwandern in Sachsen bietet in erster Linie also ein unbeschreibliches Naturerlebnis. Vielerorts sind die Wälder unberührt, Landwirtschaft und Ackerbau sind weit verbreitet. Die Elbregion um Dresden ist zudem als Weinanbaugebiet sehr berühmt, die man mit einer Fahrt auf dem nostalgischen Raddampfer vom Wasser aus erkunden kann.
Fastenwandern in Sachsen bedeutet aber auch, die Kultur des Landes kennenzulernen. So sollte die prunkvolle Landeshauptstadt Dresden mit ihrer neu errichteten Frauenkirche während des Aufenthaltes auf keinen Fall fehlen, auch die Porzellanmanufaktur in Meissen ist einen Besuch wert. Beim Fastenwandern in Sachsen können natürlich unmöglich alle Regionen besucht werden, daher sollte vorher eine Auswahl getroffen werden.