Im Altmühltal Fasten

Dienstag, 18. Dezember 2018 - 23:28 Uhr

 

Fastenwandern im Altmühltal

Im Herzen Bayerns, etwas nördlich der Donau, findet sich der Nationalpark Altmühltal, der zu den schönsten Kulturlandschaften des Bundeslandes gehört. In diesem geschützten Bereich leben noch selten gewordene Tiere und Pflanzen, die daher besonders faszinierend sind. Auf mehr als 3.000 Kilometern Wanderwegen haben Touristen die Möglichkeit, die zauberhafte Natur der Landschaft hier zu erleben. Beim Fastenwandern im Altmühltal können Sie neben schroffen Felsen, tiefen Wäldern und romantischen Bergtälern auch die Hochflächen der Frankenalb erwandern. Idyllische Talhänge, Wachholderhaine und der Donaudurchbruch bei Weltenburg werden Sie beim Fastenwandern im Altmühltal ebenfalls begeistern.

Fastenwandern in der Gruppe

Die Natur geniessen

Fastenwandern

Fasten

Besonders geeignet für das Fastenwandern im Altmühltal ist der erst kürzlich eröffnete Panoramaweg, auf dem der Nationalpark auf 200 Kilometern durchquert werden kann. Auf dem Panoramaweg folgen Sie den Windungen der Altmühl sowie dem Rhein-Donau-Kanal und erleben so die einzigartige Natur live. Doch nicht nur das. Verbinden Sie das Fastenwandern im Altmühltal doch auch mit etwas Geschichte. Besuchen Sie zum Beispiel mittelalterliche Burgen und Schlösser sowie rekonstruierte Bauten der Römer und Kelten und tauchen Sie tief in die Vergangenheit ein. Die Landschaft des Altmühltals wird zudem geprägt von Jura-Kalkfelsen.

Fastenwandern im Altmühltal

Erleben Sie diese urzeitliche Natur zum Beispiel in Museen in Solnhofen und Schernfeld. Hier finden sich unter anderem Originale des Urvogels Archaeopterix, der nur im Altmühltal gefunden wurde. Für das Fastenwandern im Altmühltal eignen sich besonders die Jahreszeiten Frühjahr und Herbst, wenn die Temperaturen nicht so hoch sind.