Fasten Lüneburger Heide

Dienstag, 18. Dezember 2018 - 23:26 Uhr

 

Fastenwandern in der Lüneburger Heide

Die Lüneburger Heide ist wie kaum ein anderes Wandergebiet ideal für das Fastenwandern geeignet. Sie wird natürlich geprägt von großen, einmaligen Heideflächen, auf denen dunkler Wachholder, violette Erika und einzelne Birken zu finden sind. Hier grasen zudem die bekannten Heideschnucken. Das sind Wildschafe, die ursprünglich aus Südeuropa eingeführt wurden und schließlich zur Entstehung der heutigen Heidelandschaft führten.

Fastenwandern in der Gruppe

Die Natur geniessen

Fastenwandern

Fasten

Die Lüneburger Heide zeichnet sich weiterhin aber auch durch Hügel, Wälder, Felder und zahlreiche Flüsse aus. Die Dörfer, die entlang des Weges zu finden sind, zeigen noch immer ihr ursprüngliches Gesicht. Alte Höfe, Häuser mit reetgedeckten Dächern und ein alter Baumbestand prägen sie. Somit ist das Fastenwandern in der Lüneburger Heide sehr abwechslungsreich. Viele der Gebiete wurden bereits vor Jahren zu Schutzgebieten erklärt, in denen man vor allem Ruhe und Entspannung finden kann, was dem Fastenwanderer zugute kommt.

Fastenwandern in der Lüneburger Heide

Beim Fastenwandern in der Lüneburger Heide kann man zudem noch immer Zeugen ihrer Entstehung finden. Als Hinterlassenschaften der Eiszeit gibt es zahlreiche riesige Findlinge. Die Flora und Fauna hier ist sehr vielfältig und artenreich, was beim Fastenwandern in der Lüneburger Heide bewundert werden kann.

Fasten und wandern in der Lüneburger Heide

Die Landschaft hier ist nur leicht hügelig und so für alle Wanderer zu empfehlen. Der weite norddeutsche Himmel und das besondere Licht werden überraschen. Das Fastenwandern in der Lüneburger Heide bringt zudem den Vorteil, dass die Städte Hamburg, Hannover und Bremen nicht weit entfernt liegen. Hier können zum Beispiel Zoos oder Wellnesseinrichtungen besucht werden, die für zusätzliche Erholung sorgen.