Fasten Harz

Dienstag, 18. Dezember 2018 - 23:27 Uhr

 

Fastenwandern im Harz

Der Harz mit seiner höchsten Erhebung, dem Brocken, ist ein beliebtes Wanderziel für jung und alt. So findet man im Südharz sanfte Hügel, der Nordharz ist eher geprägt von schroffen Felsklippen und tiefen Tälern. Eine wieder andere Welt findet man im Oberharz, wo sich zahlreiche Stauseen und Bergbauteiche finden, die von blühenden Wiesen eingerahmt sind.

Fastenwandern in der Gruppe

Die Natur geniessen

Fastenwandern

Fasten

Wanderer können hier die Natur des Mittelgebirges kennen lernen, über Bachläufe springen und die Vielfältigkeit der Flora und Fauna erleben.

Fasten und wandern im Harz

Fastenwandern im Harz ist daher mehr als der Verzicht auf feste Nahrung, es ist ein Erlebnis für die Sinne. Weite Teile der dortigen Wälder sind noch ursprünglich, auch wenn der Tourismus bereits gut ausgebaut ist.
Rund um den Brocken finden sich zahlreiche Wanderwege mit einer Länge von mehr als 120 Kilometern. Da die Wege vorwiegend Waldwege sind, sollte man für das Fastenwandern im Harz festes Schuhwerk einpacken. Auch wetterfeste Kleidung ist ein Muss. So ist der Brocken vor allem morgens meist dicht im Nebel, der sich jedoch während des Tages meist auflöst. Wer den Aufstieg auf den Brocken geschafft hat, kann den Blick über den gesamten Harz genießen.

Fastenwandern im Harz

Ideal für das Fastenwandern im Harz sind auch die zahlreichen Kurorte und Heilbäder. Hier findet man Hotels mit einem Gesundheits- und Wellnessbereich, wo man ebenfalls die Seele baumeln lassen kann. So wird der Urlaub zum ganzheitlichen Urlaub für Körper und Geist.Das Fastenwandern im Harz kann zusätzlich für den Ausbau der Kenntnisse genutzt werden. Noch heute gibt es zahlreiche Besucherbergwerke und Museen, die die langjährige Tradition der Region aufzeigen.