Fastenwanderung

Montag, 23. Oktober 2017 - 22:31 Uhr

 

Fastenwanderungen

Beim Fastenwandern verzichten die Teilnehmer für eine gewisse Zeit, meist ist dies eine Woche, auf feste Nahrung. Gleichzeitig werden verschiedene Wandertouren durchgeführt, deren Streckendauer und Schwierigkeitsgrad sich am Können und an der Kondition der teilnehmenden Personen orientiert.

Fastenwanderungen

Das Fasten an sich ist keine Selbstquälerei. Vielmehr werden durch Fastenwanderungen die im Körper vorhandenen Gifte ausgeschwemmt, es erfolgt eine körperliche und auch geistige Regeneration und somit eine Besinnung auf sich selbst. Gründe, eine Fastenwanderung durchzuführen, gibt es viele. Sei es der Wunsch nach Entschlackung, nach Gewichtsabnahme oder nach Heilung einer chronischen Krankheit, für all diese Bereiche eignen sich Fastenwanderungen bestens.

Fastenwanderungen werden idealerweise inmitten unberührter Natur durchgeführt, denn die dort vorhandene klare Luft wirkt positiv auf den Organismus. Weiterhin sind die Sinne wie Geruchssinn, Tastsinn und Gehör während einer Fastenwanderung geschärft, wodurch die Natur intensiver erlebt und die Sichtweise auf die vorhandene Tier- und Pflanzenwelt verändert wird.

Fastenwanderung

Ziele für Fastenwanderungen gibt es zahlreich. So findet man perfekte Wanderwege sowohl im Mittel- als auch im Hochgebirge, weiterhin eignet sich die Region der Nord- und Ostsee bestens. Um den Erholungseffekt zu erhöhen, kann als Starthotel für die Wanderungen ein Wellnesshotel gebucht werden, wo am Abend verschiedene Anwendungen genutzt werden können.
Fastenwanderungen können von allen Personen gleichermaßen durchgeführt werden, denn es sind, außer geeignetem Schuhwerk, keine Voraussetzungen notwendig. Wer eine Fastenwanderung das erste Mal durchführt, sollte dies mit einer Gruppe tun. So können Erfahrungen ausgetauscht und eventuell vorhandene Tiefs leichter überwunden werden.